Seiten

Samstag, 1. September 2012

PuTTY als dynamischer SSH Tunnel mit SOCKS und FoxyProxy

Vorausgesetzt man hat Zugriff via ssh auf einen Linux Rechner irgendwo in der Welt, kann man sich ganz schnell eine IP aus dem jeweiligen Netz des Landes verschaffen, in dem der Rechner an das Internet angeschlossen ist.

Das ist praktisch falls man sich in China aufhält und die Great Firewall umgehen möchte, oder wie ich hier in England mal via Zattoo kurz in einen deutschen Fernsehsender schauen möchte, oder natürlich ein Musikvideo auf Youtube anschauen, das von der GEMA gepulled wurde.


Mittels Linux ist es ganz einfach, einen dynamischen SSH-Tunnel aufzubauen und ihn als Proxy für den Webbrowser zu verwenden:

ssh -D 1080 host.myIP.org

Jetzt noch z.B. den FoxyProxy installiert und localhost sowie passende Portnummer eingetragen, SOCKS Proxy Tickbox ticken und schon kann man mit einer anderen IP surfen.

localhost oder 127.0.0.1 als IP Adresse eintragen



Unter Windwos möchte man das auch so einfach einrichten können und selbstverständlich geht das, doch muss man sich erst durch die sehr üppigen und unübersichtlichen Optionen von PuTTY hangeln, bis man am Ziel ist. Ich habe leider selbst einige Zeit gebraucht, um das zu verstehen.

Source port eintragen, Radiobutton auf Dynamisch, Destination Port bleibt leer
Die Option versteckt sich im SSH Ausklapp-Menü. Man trägt einfach die gewünschte Portnummer unter Source Port ein, wählt den Dynamic Radiobutten und fügt den Forward mittels Click auf Add hinzu.


Nach Belieben noch die anderen Optionen so tweaken wie es beliebt, also die gewünsche Terminalemulation, Zeichensatz, den Ziel Hostnamen und einen default Usernamen hinzufügen und unter Session speichern, damit man beim nächsten Start nur noch einen Doppelclick benötigt, um eine SSH Verbindung samt dynamischen Tunnels aufzubauen.

Wenn man weiß wo, geht auch das ganz ohne Computerschmerzen.

1 Kommentar: